Zur Startseite

 



Referenzen

Überblick | Daimler | Flughafen Düsseldorf | Tenovis


Daimler AG, Stuttgart

Entwicklung eines Regelbrowsers zur Visualisierung und Analyse von Ersetzungsregeln für Steuergerätehardware und -software

Das bei der Daimler AG eingesetzte Werkstattdiagnosesystem enthält einen Algorithmus zur Entscheidung, welche Steuergerätesoftware in einem zu wartenden oder reparierenden Fahrzeug aktualisiert werden muss (Verbaubarkeitsprüfung). Dieser Algorithmus wird durch Ersetzungsregeln für Steuergerätehardware und -software gesteuert. Aufgrund der großen Anzahl von Ersetzungsregeln sowie deren Komplexität ist eine manuelle Kontrolle der Verbaubarkeitsprüfung nicht praktikabel.

Zur Analyse und einheitlichen Darstellung der Ersetzungsregelmenge wurde ein Regelbrowser entwickelt. Er liest sämtliche Regeln ein und stellt die Ersatzteilkette tabellarisch und graphisch gemäß den Vorgaben des Anwenders (wie z. B. Baureihe, Steuergerätename, etc.) dar. Der Regelbrowser gibt anschließend über die Zeitachse betrachtet detailliert Auskunft über die zulässigen Softwarestände der Steuergeräte und deren Abhängigkeiten. Die automatische Regelanalyse lässt dabei fehlerhafte Zusammenhänge (z. B. Lücken oder Überlappungen auf der Zeitachse, Mehrdeutigkeiten etc.) deutlich sichtbar werden, so dass Unplausibilitäten bereits in der Erstellungsphase erkannt und korrigiert werden können.

Architektur: Stand-Alone-PC-Anwendung
Client-Plattform: Microsoft Windows 2000 / XP / Vista
Realisierung: Microsoft Visual Studio, C++, MFC, SQL
Datenbank: MS Access (Zugriff via ODBC, ADO, OLE-DB)
Zeitraum: ab 2006


Konzeption eines Client/Server-basierten Systems zur Erstellung von Steuergerätesoftwareaktualisierungs-DVDs für das Fahrzeugdiagnosesystem und Entwicklung einer Oberfläche

Aufgrund neuer Anforderungen wurde aufbauend auf den Erfahrungen im Projekt "Entwicklung eines Versionsmanagementsystems für Steuergerätesoftware" (s. u.) eine Neukonzeption und Erweiterung des Systems zur Verwaltung von Ersetzungsregelketten für Steuergerätesoftware und -hardware sowie zur Zusammenstellung von Werkstatt-DVDs vorgenommen.

Mit dem neuen System werden die Anbindung der Backend-Systeme (Fahrzeugkonfigurationsdatenbank, Flashware-Server etc.), die Zusammenstellung und Bearbeitung der Ersetzungsregelketten sowie die automatische Auswahl der benötigten Flashware in einer Anwendung zusammengefasst. Im Anschluss an die Feinspezifikation des Gesamtsystems lag unser Schwerpunkt auf der Programmierung einer benutzerfreundlichen Oberfläche, die alle relevanten Daten auf geeignete Weise verschiedenen Anwenderkreisen (z. B. Ersteller der Werkstatt-DVDs, Hotline-Mitarbeiter) zur Verfügung stellt. So können sowohl die Beschaffung, die Sichtung / Bearbeitung als auch die Auslieferung der benötigten Ersetzungsregel- und Flashwaredaten in einem einheitlichen Werkzeug durchgeführt werden.

Architektur: Client/Server-Anwendung
Client-Plattform: Microsoft Windows 2000 / XP / Vista
Server-Plattform: IBM WebSphere
Realisierung: Microsoft Visual Studio, C++, MFC, SQL
Datenbank: IBM DB2 (Zugriff per HTTPS-Kommunikation via Application-Server)
Zeitraum: ab 2006


Entwicklung eines Versionsmanagementsystems für Steuergerätesoftware

In regelmäßigen Abständen erhält jede Mercedes-Benz-Vertragswerkstatt einen Datenträger mit der aktuellen Diagnose- und Steuergerätesoftware für die verschiedenen Fahrzeugtypen, eine sogenannte Werkstatt-CD bzw. -DVD. Über ein Werkstattdiagnosesystem wird die Software in die Fahrzeugelektronik geladen (geflasht).

Zur inhaltlichen Zusammenstellung dieser Datenträger wurde in diesem Projekt eine datenbankbasierte Client-Anwendung zum effizienten Versionsmanagement für die Steuergeräte-Flashsoftware erstellt. Hiermit ist es dem Automobilhersteller möglich, komplexe Abhängigkeiten zwischen verschiedenen Softwareständen und Hardwareversionen abzubilden sowie konsistenzsichernd zu verwalten. Mit Hilfe dieser Informationen kann dann für jedes Fahrzeug die optimale Softwareausstattung zur Motorsteuerung, Getriebesteuerung, Navigation, etc. ermittelt werden.

Architektur: Client-Anwendung
Client-Plattform: Microsoft Windows 2000 / XP
Realisierung: Microsoft Visual Studio, C++, MFC, SQL
Datenbank: IBM DB2 (Zugriff via ODBC, ADO)
Zeitraum: 2005 bis 2008


Entwicklung eines Systems zur Verarbeitung und Auswertung von Steuersignalen für die Fahrzeugdiagnose

In modernen Fahrzeugen befinden sich zahlreiche Steuergeräte (elektronische Module), die über Bussysteme untereinander in Verbindung stehen und so z. B. Informationen über Betriebszustände austauschen.

Zur Erstellung, Verwaltung und Verarbeitung sogenannter Kommunikationsmatrizen und Telediagnosetabellen wurde von uns eine Konzeption im Detail erarbeitet und anschließend als integrierte, konfigurierbare Softwarelösung realisiert. Neben der übersichtlichen Oberfläche sorgen automatische Konsistenzchecks und Berichtsausgaben nach Microsoft Excel zur Vermeidung bzw. zur frühzeitigen Erkennung von Fehlern bei der Verwaltung von Steuergerätesignalen. Ein Dekodierungsmodul für Speicherabbilder zeigt im Fahrzeug erhobene Diagnoseinformationen in verständlicher Form an.

Architektur: Client-Anwendung
Client-Plattform: Microsoft Windows NT / 2000 / XP
Realisierung: Microsoft Visual Studio, C++, MFC, OLE
Datenbank: Vector CANdb++ (Zugriff via CANdbLib)
Zeitraum: 2002 bis 2004
Zum Seitenanfang Zum Seitenanfang
  © 1999-2018 Klarinet Software GmbH, Paderborn. Alle Rechte vorbehalten. Impressum | Rechtliche Hinweise.